31.10.2015

Internationale Deutsche Kata-Meisterschaften in Hamburg-Norderstedt

Unsere Europameister Michael Zapf und Lukas Stenzel wurden hinter den WM-Finalisten Schleicher/Smejkal Vize-Meister.
In Hamburg Norderstedt traf sich die Kata-Elite aus Deutschland und weiteren Nationen. 
Unsere Europameister Michael Zapf und Lukas Stenzel zeigten eine sehr gute Leistung und wurden Internationaler Deutscher Vizemeister.

Sie errangen damit in der Nage no Kata die erste Medaille bei den Erwachsenen bei Deutschen Meisterschaften. 
"Ich freu mich riesig und auch für die Jungs", sagt im Anschluss an die Siegerehrung Trainer Martin Reißmann. "Es war emotional sehr bewegend", ergänzt er. 
Jede Siegerehrung fand mit der Nationalhymne statt und wurde damit in einer sehr guten Atmosphäre durchgeführt. 
Mit diesem Ergebnis bestätigten die beiden Kyoko-Sportler ihre guten Leistungen, die ihnen im Frühjahr in Herstal den Europameistertitel brachten. "Der Vizetitel ist eine riesengroße Freude und das Ergebnis langjähriger Arbeit", betont Martin Reißmann. 

Für die beiden Athleten gab es viele Glückwünsche aus den Reihen der Kata-Sportler. Auch Wolfgang Dax-Romswinkel und Ulla Loosen, die in zwei verschiedenen Katas den Titel holten, gratulierten und freuten sich mit den beiden Athleten über die sehr gute Leistung. 
Am Sonntag findet ein internationales Training statt, an dem auch noch weitere Brandenburger Sportler teilnehmen.

Ergebnisse der Nage no Kata
1. Alexander Schleicher/Tim Smeikal (NS) - 427 Punkte
2. Michael Zapf/Lukas Stenzel (BB) - 378 Punkte
3. Clara Fuhrmannek/Kerstin Pansegrau (NS) - 362 Punkte 
 
Fotos: Lars Stenzel

Am Wettbewerb der Katame-no-Kata nahmen Thomas Wendt und Michael Lenz aus Babelsberg teil. Als Fünfte der Vorrunde qualifizierten sie sich jedoch nicht für die Finalrunde.


Achtung

  • Über den anlaufenden Trainingsbetrieb wird auf den Internetseiten der jeweiligen Vereine informiert. 
  • Die aktualisierten Turniertermine gibts unter dem Link Termine 
  • Information des LSB zu Fördermöglichkeiten

Positionspapier des DOSB zur Inklusion