27.04.2014

Europameisterschaften in Montpellier

Mareen Kräh und Romy Tarangul wurden Vize-Europameisterinnen mit dem Team
Hier die Ergebnisse auf www.ippon.org
Die Frauen starteten gegen das ungarische Team mit 5:0 und standen damit im Halbfinale gegen Russland.
Auch diesen Kampf gewannen die Frauen 5:0. Mareen Kräh steuerte den Punkt in der 52-Kilo-Klasse bei. Sie gewann im Golden Score mit Shido.
Im Finale gegen die Gastgeber Frankreich gab es dann eine ungewöhnliche Aufstellung. Dazu mussten die Frauen gegen weitere 5000 französische Fans in der Halle "kämpfen".
Mareen machte den Auftaktkampf. Sie siegte gegen Penelope Bonna mit Festhalte.  Romy Tarangul wurde in der Klasse bis 57 kg eingesetzt. Sie kämpfte tapfer gegen die Europameisterin Automne Pavia, unterlag jedoch am Ende mit Waza-Ari.
Auch unsere Vize-Europameisterin Miryam Roper startete höher und kämpfte in der 63-Kilo-Klassse gegen
gegen die Europameisterin Clarisse Agbegnenou. Der Gewichtsunterschied war sehr deutlich und Miryam unterlag am Boden.
Iljana Marzok kämpfte stark gegen Gevrise Emane. Nach Waza-ari-Rückstand erhielt sie noch einen Yuko, Emane verteidigte ihren Vorsprung jedoch sehr erfolgreich.
Luise Malzahn startete im Schwergewicht über 70 kg gegen die Europameisterin Emilie Andeol und gewann am Ende mit 3:1 Strafen.
Mit 2:3 Punkten wurden unsere Frauen damit Team-Vize-Europameister.

Auch die Männer erkämpften eine Medaille. Gegen Portugal gewannen die Männer 4:1, mussten sich jedoch Russland dann mit 4:1 beugen. Damit kämpften sie um Bronze und besiegten vielumjubelt das tschechische Team mit 4:1. Damit Bronze für Deutschland.

Achtung

  • Über den anlaufenden Trainingsbetrieb wird auf den Internetseiten der jeweiligen Vereine informiert. 
  • Die aktualisierten Turniertermine gibts unter dem Link Termine 
  • Information des LSB zu Fördermöglichkeiten

Positionspapier des DOSB zur Inklusion