04.05.2021

Marco Beischmidt ist seit 50 Jahren Judoka

Bereits seit 50 Jahren betreibt Marco Beischmidt die Sportart Judo. Heute ist er als Trainer in Großbeeren und Graduierungsverantwortlicher der Kreisunion 3 tätig und nicht nur in Judokreisen hoch anerkannt.
Wer mit Marco Beischmidt zu tun hat, spürt sofort, wie er für den Judosport brennt. Seit 1971 betreibt er die Sportart mit Leib und Seele. Mit seiner kompetenten, motivierenden, ehrgeizigen und ehrlichen Art hat er nicht nur sehr viele eigene Erfolge erreicht, sondern auch viele seiner Sportler zu Höchstleistungen mit tollen Erfolgen gebracht.

Der 4. Mai 2021 ist für ihn ein ganz besonderes Datum. Der Judoka vom Judo Club Großbeeren e.V. hat an diesem Tag sein 50-jähriges Judo-Jubiläum. Durch Corona muss jedoch eine gebührende Feier mit Gästen vorerst verschoben werden.

Der heute 55-jährige Marco Beischmidt startete im Alter von fünf Jahren in Berlin seine Judo-Laufbahn. Was anfänglich nur für die körperliche Fitness sein sollte, entwickelte sich schnell als Leidenschaft. Er trainierte gern und viel, so dass auch die sportlichen Erfolge nicht lange auf sich warten ließen. In seiner Sammlung sind viele Berliner- und Norddeutsche Meistertitel, zwei internationale erste Plätze bei European Cups, davon der letzte mit 28 Jahren in Hannover als Internationaler Deutscher Meister.
Zehn Jahre lang kämpfte er in der Bundesliga und das Besondere daran war: er verlor keinen einzigen Kampf!

Schon während seiner aktiven Zeit als Wettkampfsportler gab er seine ganzen Erfahrungen als Trainer weiter. Seit ca. 40 Jahren trainiert er bereits viele Judoka so erfolgreich, dass auch sie Medaillen auf nationaler und internationaler Ebene sammeln.

Erst gesundheitliche Rückschläge veranlassten den leidenschaftlichen Kämpfer, sich auch stärker in der Judo-Theorie weiterzuentwickeln. So führte er zwölf Jahre lang in Berlin die zentralen Braungurtprüfungen durch. Für sein Engagement und die umfangreiche ehrenamtliche Arbeit erhielt als Dankeschön im Mai 2012 den 5. Dan überreicht und dachte, am Ende seiner Karriere zu sein. Vor sechs Jahren übernahm Marco Beischmidt in Brandenburg durch sein vielfältiges Wissen und seine Kompetenz die Prüfungsleitung der Kreisunion 3. Es war für ihn eine verantwortungsvolle Aufgabe, die er von Anfang an mit ganzer Hingabe erfüllt.

In seinem Heimatort Großbeeren ist er und seine ganze Familie für das Engagement in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hoch anerkannt. Dafür erhielt er und seine Frau Martina immer wieder Ehrungen als Anerkennung der Arbeit.  

Der Präsident des Deutschen Judo-Bundes, Daniel Keller, würdigte das Engagement von Marco Beischmidt im Dezember 2020 mit der Verleihung des 6. Dan. Eine Auszeichnung, von der dieser außergewöhnliche Judoka nicht einmal geträumt hätte.
 
Der Brandenburgische Judo-Verband, der Judo Club Großbeeren und die ganze Familie sind sehr stolz, einen solchen Trainer in Großbeeren auf der Matte zu haben und wünschen ihm, dass er nie den Spaß am Judo verlieren wird.

Achtung

Am 19./20.11.2021 findet in Blossin ein Intensivseminar für Kinderschutzbeauftragte der Vereine statt. 

Positionspapier des DOSB zur Inklusion