01.12.2012

30-jähriges Jubiläum in Spremberg

Der 1. Spremberger JV Sakura feierte am Wochenende sein 30-jähriges Jubiläum.
Für hervorragende Verdienste wurden Vereinsmitglieder ausgezeichnet.
Die Spremberger feierten am Vorabend des 1. Advents, am 1. Dezember, ihr 30-jähriges Jubiläum.
Eröffnet wurde die Veranstaltung von Uwe Frank, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins. Klaus-Dieter Peters von der Stadtverordnetenversammlung Spremberg überbrachte Grußworte der Stadt Spremberg.
Zum Jubiläum kamen auch viele frühere Sportler des Vereins. So zum Beispiel die DDR-Spartakiadesieger von 1989 Sandra Jung, Andrea Dohnke und Anja Scholz. Alle drei Sportler trainierten mehrere Jahre an der Sportschule in Frankfurt (Oder). Anja Scholz lebt jetzt seit über zehn Jahren in Amerika und ist zum 30. Jubiläum mit ihrer Familie nach Spremberg angereist.

 Zur Veranstaltung wurden verdienstvolle Sportler durch den Ehrenpräsidenten des BJV Hubert Sturm ausgezeichnet.
 Eine besondere Ehrung erhielten Reinhard Jung und Rainer Kappert. Sie wurden mit dem 5. Dan ausgezeichnet. 
Ebenso eine Dan-Auszeichnung erhielt Alexander Jung mit dem 2. Dan.


Die Ehrenurkunde des Brandenburgischen Judo-Verbandes erhielten:
  •   Mandy Snelinsky
  •   Andreas Reich
  •   Pierre Richter
  •   Virginia Mahlow
 Weiterhin wurden mit der Ehrenplakette des BJV ausgezeichnet:
 Ehrenplakette in Gold
  •   Melissa Mache
  •   Sandra Jung
 Ehrenplakette in Silber
  •   Uwe Frank
  •   Jürgen Arndt
  •   Stefan Medack
 Ehrenplakette in Bronze
  •   Christin Luchmann
  •   Sebastian Blume
  •   Stefan Grosa
  •   Ronny Ulbrich

 Die Ex-Spremberger Judosportler, die ihre sportliche Laufbahn in Potsdam fortführen, übergaben ein Präsent und bekamen viel Beifall für ihre Darbietung auf der Bühne. 

Fotos: Verein

Achtung

  • Bitte den Anmeldetermin für die Trainer C - Leistungssport Ausbildung vom 30.08. bis 02.09.2019 in Strausberg beachten. Die Bewerbungsfrist wurde verlängert und endet am 25. Juli 2019. Bitte dringend einhalten!

Positionspapier des DOSB zur Inklusion