04.02.2019

Wechsel im BJV-Vorstand

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Brandenburgischen Judo-Verbandes wurde kürzlich ein neuer Jugendwart gewählt. Einstimmig sprachen die Anwesenden Lucas Hermann (JSH Golzow) ihr Vertrauen aus. 
Seit der Gründung des BJV hatte Hartmut Paulat dieses Amt bekleidet, dem Präsident Daniel Keller für seine langjährige Arbeit dankte. Als Geschäftsführer des BJV bleibt Hartmut Paulat natürlich dem Verband erhalten und ist weiterhin Ansprechpartner für die Vereine. 

Daniel Keller mit dem langjährigen Jugendwart Hartmut Paulat und dessen Nachfolger Lucas Hermann (v.ln.r)

In der Jugendarbeit will Lucas Hermann nun neue Akzente setzen. Hier steht der 20-Jährige zu seiner Person und seinen Zielen Rede und Antwort:


Lucas, wie bist Du zu diesem Ehrenamt gekommen?
Als ehemaliger Sportschüler, aktiver Kampfrichter und Jugendwart im Verein bin ich dem Judosport bereits seit vielen Jahren eng verbunden. Im vergangenen Jahr sprach mich unser Präsident, Daniel Keller, erstmalig an, ob ich nicht auch im BJV-Vorstand Verantwortung übernehmen wolle. Ich hatte mir zunächst vor allem wegen meiner beruflichen Entwicklung Bedenkzeit erbeten. Inzwischen studiere ich Sportmanagement und bin von meinem Studium ebenso begeistert wie von der Idee, die Jugendarbeit im Verband mitzugestalten.

Nach reiflicher Überlegung bereit, Verantwortung für die Jugendarbeit im BJV zu übernehmen


Wo siehst Du den Schwerpunkt Deiner Aufgaben?

Ich möchte junges Engagement fördern, die Jugend unseres Verbandes soll eigene Ideen entwickeln und Projekte unter entsprechender Anleitung und Aufsicht realisieren. Hierfür soll ein Junior-Team nach dem Vorbild des Deutschen Judo-Bundes und anderer Landesverbände gebildet werden.

Wer kann Mitglied des Junior-Teams werden?
Mitmachen können alle einem Verein des BJV angehörenden Judoka zwischen 16 und 27 Jahren. Ich werde mit dieser Idee in Kürze an die Vereine herantreten. Mein Ziel ist es, Vereinsvertreter, vor allem die Jugendwarte, an einen Tisch zu bringen, um ein Netzwerk für die Jugendarbeit zu knüpfen.

Welche Aufgaben sollen die Junior-Teamer übernehmen?
Sie sollen gemeinsam kreative Ideen entwickeln und in die Praxis umsetzen. Jugendspezifische Themen, wie z.B. Freiwilligendienste im Sport, aber auch Themen wie Suchtaufklärung, könnten in Projekten behandelt werden. Außerdem ist es mir wichtig, dass wir uns regelmäßig austauschen und unsere Arbeit kritisch hinterfragen bzw. hinterfragen lassen.

Nicht nur mit den ganz Kleinen will Lucas Hermann künftig ins Gespräch kommen


Hast Du schon konkrete Projekte im Visier?

Ich habe mich bereits viel informiert, auch mit Mitgliedern anderer Junior-Teams ausgetauscht. Zum Beispiel finde ich die Trainingsangebote des DJB in Form der „Ippon-Girls“ nachahmenswert. Kurzfristig ist es mir am wichtigsten, kreative und engagierte Jugendliche unserer Mitgliedsvereine für das Junior-Team zu gewinnen, um dann gemeinsam konkrete Projekte zu planen. Gern kann sich schon heute jeder, der Interesse hat, seine Ideen einzubringen und mit anzupacken mit mir in Verbindung setzen. Ich bin bei vielen Wettkämpfen präsent und stehe gern als Ansprechpartner zur Verfügung. Aber auch per E-Mail unter lu.hermann.bjv@googlemail.com bin ich erreichbar.

Fotos: Heiko Hermann

Achtung

Bitte Meldefrist für die Weiterbildung der Trainer A und B/C vom 14.-16. Juni beachten: Meldeschluss 30. April!

Positionspapier des DOSB zur Inklusion