17.01.2017

Sportler des Jahres in der Uckermark gekürt

Grund zum Feiern hatten die Prenzlauer Judoka am vergangenen Samstag, als beim 21. Sportlerball des Kreissportbundes Uckermark die Auswertung der Sportlerumfrage vorgenommen wurde. 
Insgesamt wurde mit 35.806 Stimmen die bisher höchste Beteiligung in der Sportlerumfrage erreicht. In den Kategorien Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften konnte bis zum Schluss kein sicherer Sieger ausgemacht werden und so waren alle gespannt auf das Ergebnis. Mit Juliane Gleboczyk und Enrico Hiller war der Prenzlauer Judo-Sportverein e.V. gut aufgestellt.

Zunächst aber wurde die gute Nachwuchsarbeit der Prenzlauer Judo-Trainer belohnt. Amber Hennig, die 2016 Gold bei den Landesjugendspielen der U13 und der U15 sowie Silber bei der NODEM U15 gewonnen hatte, erhielt den Nachwuchspreis in der Kategorie weiblich. Das war schon einmal ein guter Einstieg für die Judoka. 

Zu fortgeschrittener Stunden war es dann soweit. In der Kategorie Sportlerinnen standen acht Kandidatinnen zur Auswahl. Juliane Gleboczyk war während der Umfrage immer im Spitzenteam dabei. Aber welcher Platz sollte es am Ende sein? Als der zweite Platz ausgerufen wurde, war alles klar. Ein intensiver Schlussspurt bei der Stimmenabgabe brachte ihr mit 2.474 Stimmen den Titel “Sportlerin des Jahres 2016” ein.

Bei den Sportlern hofften die Prenzlauer für Enrico Hiller, dass es für einen Platz unter den ersten Drei reichen würde. Und so war es dann auch. Mit glatt 2.500 Stimmen belegte er Platz 3. 

Aber auch das war noch nicht der Schluss. Juliane durfte als Sportlerin des Jahres Glücksfee bei der Tombola-Auslosung spielen. Und wer bekam den Hauptpreis? Ein Prenzlauer Judoka. Enrico Hiller gewann einen 5 tägigen Hotelaufenthalt.

Die Prenzlauer Judoka danken allen, die fleißig mitgetippt haben.


Juliane Gleboczyk, Amber Hennig, Trainer Sigmar Klamann und Enrico Hiller freuen sich über das tolle Ergebnis.

Jörg Brämer
1. Vorsitzender


Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion