03.02.2019

Sportler des Jahres der Uckermark

Ende des Jahres baten wir um Hilfe beim Voting für die Sportler des Jahres in der Uckermark. Es hat sich gelohnt! Mit Juliane Gleboczyk und Siegmar Klamann standen zwei Prenzlauer Sportler auf dem Treppchen. Dazu wurde Lilly Gutzmann Nachwuchssportlerin des Jahres.
„Vielen Dank erst einmal an alle, die uns fleißig unterstützt haben“, sagt der Prenzlauer Vereinsvorsitzende Jörg Brämer. „Es hat sich in mehrfacher Hinsicht gelohnt“, blickt er stolz auf den Sportlerball zurück.
Bereits kurz nach der Eröffnung des Balls erfolgte die Ehrung mit den Nachwuchspreisen des Jahres. Die Nachwuchs-Judoka Lilly Gutzmann, die im Jahr 2018 Platz 1 bei den Landessportspielen belegte, erhielt die Auszeichnung in der Kategorie der Sportlerinnen. Mit ihr gemeinsam strahlten auch ihre Eltern voller Stolz auf diese schöne Ehrung.
Bis kurz nach 22:00 Uhr mussten die Gäste des Sportlerballs im AHORN-Seehotel Templin dann warten, um die Ergebnisse der Sportlerumfrage zu erfahren. 
Die Anspannung beim Verlesen der Platzierungen war groß. 
Als Platz 2 bei den Damen ausgerufen wurde, brach lauter Jubel am Tisch der Judoka aus. Damit war klar, dass Juliane Gleboczyk die Sportlerin des Jahres 2018 war. Und das bereits zum zweiten Mal. 
Mit Sigmar Klamann gab es dann noch ein weiteres "heißes Eisen" im Feuer. Auch er hatte es schon auf das Treppchen der Sportlerumfrage geschafft. Er kam in diesem Jahr mit einer großen Stimmenzahl auf den 2. Platz bei den Männern. 

von links: Vereinsvorsitzender Jörg Brämer, Juliane Gleboczyk, Lilly Gutzmann, Sigmar Klamann und die Landrätin Karina Dörk - alle Fotos; Fotostudio Agnes, Templin

Beide Sportler erhielten ihre Ehrungen von der Landrätin Karina Dörk.
"Diese drei Ehrungen sind eine gute Werbung für den Judosport und Ansporn für unsere jungen Judoka", fasst Jörg Brämer die Freude über die hohen Ehrungen für die Sportler des Vereins zusammen.

Achtung

Bitte Meldefrist für die Weiterbildung der Trainer A und B/C vom 14.-16. Juni beachten: Meldeschluss 30. April!

Positionspapier des DOSB zur Inklusion