15.07.2018

Sport, Spaß und Spiel auf der Insel Rügen

Das fünfte Mal in Folge bot der Judoclub Bad Belzig ein Sommertrainingslager auf der Ostseeinsel Rügen für seine jungen Sportler an. Die Jugendherberge in Sellin zeichnet sich durch einen hervorragenden Service,  schöne Zimmer, eine top Verpflegung und die für den Judosport notwendige Turnhalle aus.  

Mit zwei Kleinbussen und zwei Pkws fuhren die neunzehn Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen neun und sechzehn Jahren mit dem sechsköpfigen Betreuerteam auf die schöne Ostseeinsel Rügen. Zur Freude der Kinder ging es wieder über die Fährverbindung Stahlbrode-Rügen über den Strelasund in den Hafen von Glewitz auf Rügen. 


Als erstes bezogen alle die Zimmer, legten die Turnhalle mit Matten aus und es ging natürlich erst mal an den Ostseestrand. Aufgrund des schönen Wetters gab es die Entscheidung, das Training für zwei Tage auszusetzen und den Sportlern  den Spaß am Strand  beim Baden, Volleyballspielen oder beim Wikingerschach zu gönnen. Ordentlich wetteiferten sie bei den Staffelspielen, dem Sandburgenbau-Wettbewerb und natürlich beim Tauziehen. 


Dank der Unterstützung der E.DIS Netz GmbH besuchten die Bad Belziger Sportler wieder die Wasserskianlage in Zirkow.  Hier durften sie neben dem Wasserski auch mit dem Kneebord und dem Wakeboard  trainieren. Den diesjährigen Rundenrekord mit 19 Runden stellte wieder  Florian Mandel aus Haseloff auf. Anschließend besuchten die Bad Belziger das Karls Erlebnisdorf Zirkow, wo neben der  Kartoffelsackrutsche, der Riesen-Wasserschleuder  und dem Maislabyrinth weitere Attraktionen auf sie warteten.


An den folgenden Tagen trainierten sie dann ordentlich. Mathias Köpping unterwies die jungen Kämpfer speziell in der Technik Morote Seoi Nage, legte aber auch Wert auf Kraft- und Ausdauerübungen. Staffelspiele und das Lieblingsspiel der Kids das  „6-Tage-Rennen“ gab es immer zum Abschluss der Trainingseinheiten.



Zu den weiteren Spaßangeboten für die Sportler gehörte ein Grillabend,  der Besuch der Strandpromenade in Sellin sowie das Stockbrotbacken über dem offenen Feuer. Rundum war das Trainingslager ein gelungener Einstieg in die sechswöchigen Sommerferien und wird den jungen Kämpfern noch lange in Erinnerung bleiben. 


Text:  Diana Grund


Fotos: Matthias Grund


Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion