03.08.2018

Nominierungen für EM und WM

Bei den Nominierungen für die Europa- bzw. Weltmeisterschaften der Junioren vergab der DJB insgesamt zehn Startplätze an BJV-Athleten. Die Brandenburger Judoka stellen damit ein Viertel aller deutschen Teilnehmer bei den internationalen Meisterschaften.
Nach dem European Cup der Junioren in Berlin gaben die Bundestrainer in dieser Woche die Nominierungen für die Jahreshöhepunkte bekannt. Angesichts der nationalen und internationalen Erfolge der Schützlinge von Trainer Mario Schendel überrascht die erfreulich hohe Anzahl von Nominierungen für die BJV-Athleten nicht. 

Die Medaillengewinner des EC in Berlin sowie der dort verletzungsbedingt abwesende Kilian Ochs sind für beide Highlights nominiert (Foto: Thomas Wetzel)


Für die Europameisterschaften in Sofia (Bulgarien) vom 13. bis zum 16.09.2018 nominierte der DJB folgende BJV-Athleten:

- 70 kg: Marlene Galandi
- 73 kg: Kilian Ochs
- 90 kg: Tim Schmidt
+ 100 kg: Erik Abramov

Bei den Weltmeisterschaften in Nassau (Bahamas) vom 17. bis zum 21.10.2018 werden sogar sechs BJV-Athleten am Start sein:

- 63 kg: Dena Pohl
- 70 kg: Marlene Galandi
- 73 kg: Kilian Ochs
- 90 kg: Tim Schmidt
- 100 kg: Yvo Witassek
+ 100 kg: Erik Abramov

 
Die EM-Dritte des Vorjahres Dena Pohl gewann souverän die European Cups in Kaunas und Leibnitz, sie darf nun bei der WM an den Start gehen. (Foto: EJU-Roland Marx)

Mit Jana Ziegler (- 57 kg) vom TSV Großhadern bereitet sich eine weitere WM-Starterin in Potsdam vor. Zudem ist der Potsdamer Ole Buth (- 100 kg) als Ersatzkader für beide Meisterschaften benannt. 

„Ich hatte auf diese Nominierungen angesichts der erbrachten Vorleistungen gehofft. Nun wünsche ich den derzeit an Verletzungen laborierenden Sportlern eine schnelle Genesung und allen unseren Nominierten eine verletzungsfreie Vorbereitung“, so Vizepräsident Leistungssport Reinhard Arndt, „wichtig ist, dass unsere Athleten ihre internationale Klasse im entscheidenden Moment mit entsprechenden Platzierungen bestätigen können.“

Das Trainergespann mit Mario Schendel, Christopher Schwarzer und Malte Geppert hatte in diesem Jahr schon oft Grund zum Jubeln, hoffentlich auch bei EM und WM (Foto: Daniel Zeidler)

Auch Präsident Daniel Keller nahm die Nominierungen mit Stolz zur Kenntnis. „Man muss sich dabei vor Augen halten, dass von den sieben Nominierten, die sich in Potsdam auf die internationalen Höhepunkte vorbereiten, nur zwei zum letzten Mal in der U21 startberechtigt sind. Marlene Galandi hat gleich im ersten Jahr bei den Junioren den Anschluss geschafft und mit Yvo Witassek haben wir sogar ein U18-Talent in der U21 am Start“, freut sich der BJV-Präsident, „wir haben großes Potenzial, auch für die kommenden Jahre.“

Teaser-Foto: Thomas Wetzel

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion