30.09.2019

Landes-Selbstverteidigungslehrgang in Zernsdorf

Interessierte Sportlerinnen und Sportler aller Gürtelfarben aus Brandenburger Judo-Vereinen trafen sich am Samstag in Zernsdorf, um sich unter fachlicher Anleitung für die Selbstverteidigung weiterzubilden und begeistern zu lassen. 
In der Trainingsstätte des Judoteams Lok Zernsdorf fand erstmals der Landes-SV-Lehrgang des Brandenburgischen Judo-Verbandes statt. 
Der Referent für Selbstverteidigung im BJV, Dipl.-Sportlehrer Stephan Grau, leitete wieder den Lehrgang. Er stellte in kurzweiligen Darlegungen unter Einbeziehung von Geschichtlichem sowie aktuellen Alltagssituationen die Methodik und die juristische Basis für Selbstverteidigung dar. Dabei zeigte er das sehr anschaulich real und für jeden plausibel. 
Das betraf z. B. auch die Umsetzung zum Waffenrecht oder welche alltäglichen „Waffen“ erlaubt bzw. nicht erlaubt sind. 

Nach der Wiederholung bereits früher behandelter Techniken erarbeitete er grundlegende technische Merkmale. Dazu gehören z. B. das Umlenken oder die Übernahme von Angriffen mit/ohne gefährlichen Gegenständen mit erweiterten SV-Schwerpunkten strukturiert in verschiedenen Angriffsgruppen und immer unter dem Aspekt einer sinnvollen, wirksamen und realistischen Selbstverteidigung. Dabei legte er besonderen Wert auf die Beachtung der Verhältnismäßigkeit. 
„Stich um Stich“ wurden in Fortsetzung vom vorhergehenden SV-Lehrgang die Grundlagen in der Verteidigung gegen Angriffe mit dem Messer weiter gelegt. Darüber hinaus trainierten die Teilnehmer die Selbstverteidigung und Selbstbehauptung in realen Situationen unter dem Aspekt bestehender eigener Verletzungsrisiken und deren Reduzierung. 
Einen weiteren Übungsschwerpunkt bildeten zweckmäßige Maßnahmen der ersten Abwehr, treffende Verteidigungstechniken und -abläufe bis hin zur „Übernahme der Situation“ als Stand-Boden-Übergang mit weiterführenden Techniken bzw. Entwendung des Angriffsgegenstandes sowie einem effektiven Festlegen des Angreifenden am Boden.
Mit viel Aufmerksamkeit und Eifer ist in den Praxisteilen bis in den späten Nachmittag das Vermittelte von jedem akribisch umgesetzt worden. Ausgehend von sich vervollständigenden Hand- und Schrittübungen sowie wirksamen Umlenk-, Tritt- und Schlag-Techniken asiatischer Kampfsportarten wurden ebenso aufbauend auf vorhergehende SV-Lehrgänge des BJV, Aktionsteile zu Abläufen, z. B. mit einem Hebel verknüpft; der Aha-Effekt blieb dabei oft nicht aus.
Immer wieder sehr anschaulich dargestellt und erlebenswert waren die mit Ernst sowie gleichzeitig verstecktem Witz präsentierten Selbstverteidigungsdarbietungen von Stephan Grau, so dass auch alle die innere Logik der Techniken letztendlich verstanden.
Ein herzliches Dankeschön geht dann auch an das Judoteam Lok Zernsdorf 1967 für die gute technische Unterstützung und Ausgestaltung sowie die umfangreiche Sorge um das leibliche Wohl!
 
Mit viel SV-Begeisterung und praktischem Gefühl nahm jeder erneut etwas als Anregung mit nach Hause in die Vereine. Alle waren sich in der Schlussbesprechung einig, dass dieser Lehrgang zur weiteren Reaktivierung der Selbstverteidigung in den Vereinen, insbesondere für die Mitgliedergewinnung in den Vereinen, auf jeden Fall weitergeführt werden sollte. 
Der nächste Landes-SV-Lehrgang ist genau ein Jahr später, für den 26.09.2020, geplant. 

Dirk Krüger
Vizepräsident, Referent Breitensport

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion