16.04.2019

Landes-Kurz-Kata-Meisterschaften und Landes-Kata-Meisterschaften in Babelsberg

Engagiert und mit großem Interesse kämpften die Brandenburger Kata-Sportler um die Landesmeistertitel und gleichzeitig die Qualifikation zu den Deutschen Kata-Meisterschaften.
Landes-Kurz-Kata-Meisterschaften für die Kinder und Jugendlichen und die Landes-Kata-Meisterschaften der Erwachsenen und der Jugend in den Kategorien der Nage no kata, Katame no kata, Ju no kata, Kime no kata und Kodokan Goshin jitsu fanden im Dojo des sanierten Sporthallenkomplexes des SV Motor Babelsberg statt und erhielten eine rundherum hervorragende Ausgestaltung.

Außer in der Landes-Kurz-Kata-Meisterschaft, die keine weiterqualifizierende Meisterschaft ist, erkämpften sich die Kata-Paare des Landes Brandenburg einen Startplatz für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften am 29. und 30. Juni in Erlangen (Bayern). Bemerkenswert ist wieder, dass nach wie vor der Brandenburgische Judo-Verband als einziger Landesverband aus den neuen Bundesländern kontinuierlich eine Mannschaft bei den Deutschen Kata-Meisterschaften stellen wird.
Würdig eröffnet wurden die Meisterschaften durch den Vizepräsidenten des Deutschen Judo-Bundes und Präsidenten des Brandenburgischen Judo-Verbandes, Daniel Keller, in Anwesenheit des Ehrenpräsidenten des BJV, Hubert Sturm und dem Vizepräsidenten Breitensport des BJV, Dirk Krüger. Nach einführendem Worten durch das Sprecherteam um den Vorsitzenden der Babelsberger Judokas Daniel Keller, verfolgten die ca. vierzig Zuschauer mit Spannung das Wettkampfgeschehen in der modernen Judohalle 
Unter dem Vorsitz von Martin Reißmann wurden von den vier Wertungsrichtern mit Hubert Sturm, Matthias Störzner und Dirk Krüger die Paare z. B. hinsichtlich der Richtigkeit der Techniken, Ablauf/Abstimmung zwischen Tori und Uke und mehr bewertet. 
Es zeigte sich, dass das von der IJF überarbeitete und vereinheitlichte Kata-Wettkampfregelwerk mit den derzeitigen Ausprägungen sowie den momentan veröffentlichten Feinänderungen, insbesondere mit deren korrekter Umsetzung weiterhin Diskussions- und Übungsstoff birgt. 
„Unsere brandenburgischen Judo-Kata-Paare präsentierten sich insgesamt mit einem guten Niveau und zeigten achtbare Leistungen“, schätzt Dirk Krüger ein. 

Die Siegerehrungen nahmen Hubert Sturm und Daniel Keller vor.

Kurz-Kata der Nage no kata:
1.    Kjell Bucke/Marvin Fischer, PSV Senftenberg, 
2.    Anton Steiniger/Max Hornig, PSV Senftenberg, 
3.    Elia Fischer/Anika Tabbert, Judoschule Hermann Golzow, 

Nage no kata der Jugend:

1.    Roman Malte Scheyer/Anika Tabbert, Judoschule Hermann Golzow

Weiterhin erkämpften sich im Kata-Bereich der Erwachsenen jeweils erste Plätze und damit die Teilnahme an den Deutschen Kata-Meisterschaften::
  • Michael Zapf/Mathias Zapf, JC Kyoko Jänschwalde, Nage no kata,
  • Heiko Posselt/Frank Opitz, JSV Bernau, Katame no kata, 
  • Katja Gluske/Manuel Gluske, SV Motor Babelsberg, 
Im Anschluss an die Landes-Kata-Meisterschaften zeigte das DJB-Nationalmannschafts-Kata-Paar Michael Zapf/Mathias Zapf den Teilnehmern der Kurz-Kata und Nage no kata den Betreuern und Zuschauern mit umfänglichen und praktischen Demonstrationen sowie mit angeleitetem Üben die Nage no kata.
„Den Wertungsrichtern und dem Team vom SV Motor Babelsberg um Katja Gluske und Daniel Keller, möchte ich für die sehr gute, mit viel Herz sowie Detailarbeit ausgestattete Wettkampfausrichtung meinen besonderen Dank sagen“, sagt Dirk Krüger.
Weiterhin betont er: „Ich hoffe, dass so, wie in den vergangenen Jahren, die Kyu-/Dan-Vorbereitungen, die Meisterschaftsteilnahmen und die Weiterbildungen in unserem Landesverband auf dem Gebiet der Kata durch die Vereine genutzt werden, den Sportlerinnen und Sportlern zu ermöglichen die entsprechende Kata als Ergänzung zum Trainings- und Wettkampfbetrieb (Randori/Shiai) für sich zu entdecken sowie damit auch Mitglieder zu motivieren bzw. zu halten.
Den Qualifizierten zur Deutschen Kata-Meisterschaft wünsche ich eine optimale Vorbereitung sowie den Trainern sowie Eltern den Mut und Elan ihrer Sportler zu nutzen, auch im kommenden Jahr wieder z. B. bei den Landes-Kurz-Kata-Meisterschaften mit zwei vorzuführenden Wurfgruppen „mitzumischen“. Hier besteht in unserem Verband weiterhin noch Potential! Eine Teilnahme lohnt sich in jedem Fall und das Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Ich rufe die Vereine des BJV dazu nachdrücklich auf!“
Unsere brandenburgischen Sportfreunde Michael und Mathias Zapf vom JC Kyoko Jänschwalde werden als Mitglieder der DJB-Nationalmannschaft und ihrem Trainer Martin Reißmann an der Kata-Europameisterschaft 2019 in der Nage no kata am 20.-21.07.19 auf Gran Canaria (Spanien) teilnehmen.

Dirk Krüger
Fotos: Heiko Hermann

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion