09.04.2017

Landes-Kata-Meisterschaften in Lübbenau

Am Sonntag fanden die diesjährigen Kata-Landesmeisterschaften und die Landes-Kurz-Kata-Meisterschaften in Lübbenau statt.
So abwechslungsreich frisch, wie das derzeitige vorösterliche Frühlingswetter ist, wurde unser Judosport am vergangenen Sonntag durch die Judoka des Brandenburgischen Judo-Verbandes auf der Tatami gestaltet, um sich alljährlich in der Judohalle im Wettkampfbereich der Kata zu messen.
Für den 9. April 2017 waren die Landes-Kurz-Kata-Meisterschaften (Kinder/Jugend) und die Landes-Kata-Meisterschaften der Erwachsenen und der Jugend in den Kategorien der Nage no kata, Katame no kata, Ju no kata, Kime no kata und Kodokan Goshin jitsu ausgeschrieben. Diese wurden in der schönen Aula der „Traugott Hirschberger Grundschule“ in Lübbenau ausgetragen und erhielten wieder eine rundum hervorragende Ausgestaltung.

Außer in der Landes-Kurz-Kata-Meisterschaft, die keine weiterqualifizierende Meisterschaft ist, erkämpften sich die Kata-Paare des Landes Brandenburg damit einen Startplatz für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften am 17. und 18. Juni in Hoppegarten (Land Brandenburg). Bemerkenswert ist wieder, dass nach wie vor der Brandenburgische Judo-Verband als einziger Landesverband aus den neuen Bundesländern kontinuierlich eine Mannschaft bei den Deutschen Kata-Meisterschaften stellen wird.
 
Würdig eröffnet wurden die Meisterschaften 2017 in Anwesenheit des 1. Vorsitzenden der TSG Lübbenau 63, Axel Kopsch, Ehrenpräsident des BJV Hubert Sturm und dem Referenten Breitensport Dirk Krüger. 
Nach einführendem Grußwort durch Axel Kopsch verfolgten die ca. vierzig Zuschauer mit Spannung das Wettkampfgeschehen in der Aula. Leider mussten zwei Kata-Paare ihre Teilnahme in der Nage- und Kime no kata kurzfristig absagen.

Unter dem Vorsitz von Martin Reißmann wurden von den drei Wertungsrichtern mit Hubert Sturm und Dirk Krüger die Paare hinsichtlich z. B. Richtigkeit der Techniken, Ablauf/Abstimmung zwischen Tori und Uke etc. bewertet. Unsere brandenburgischen Judo-Kata-Paare präsentierten sich insgesamt mit einem gesteigerten Niveau zum Vorjahr und zeigten sehr achtbare Leistungen.
Vorgenommen wurden die nachfolgenden Siegerehrungen zu den Landesmeistertiteln und Medaillenrängen vom Ehrenpräsidenten Hubert Sturm und vom Vizepräsidenten des BJV:

Kurz-Kata in der Nage no kata
1. Platz: Josephine Kotzem/Charlotte Gregor, Budokan Brandenburg, 
2. Platz: Leonie Pfaffe/Elia Fischer, Budokan Brandenburg, 
3. Platz: Alina Göhre/Roman Schleyer, Budokan Brandenburg
 
Kata-Bereich der Erwachsenen
1. Platz Nage no kata: 
Michael Zapf/Lukas Stenzel, JC Kyoko Jänschwalde

1. Platz Katame no kata: 
Michael Lenz/Thomas Wendt, SV Motor Babelsberg


Anerkennenswert und beispielgebend war, dass sich die teilnehmenden Vereine wieder engagiert, mit großem Interesse und gesteigerten Leistungen präsentierten.

Im Anschluss an die Landes-Kata-Meisterschaften wurde den Teilnehmern der Kurz-Kata, den Betreuern und Zuschauern durch das brandenburgische Europameisterschafts-Kata-Paar Michael Zapf/Lukas Stenzel mit praktischen Demonstrationen die momentanen Feinänderungen in der Nage no kata plausibel ausgeführt und erläutert. 

„Ein großes Dankeschön geht an die Wertungsrichter und das Team von der TSG Lübbenau 63 um Mathias Störzner für die sehr gute, mit viel Herz sowie Detailarbeit ausgestattete Wettkampfausrichtung und die problemlose Unterstützung bei der Durchführung dieser Landes-Kata-Meisterschaften“, sagt BJV-Breitensportreferent Dirk Krüger.
„Ich hoffe, dass so wie in den vergangenen Jahren die Kyu-/Dan-Vorbereitungen, die Meisterschaftsteilnahmen und die Weiterbildungen in unserem Landesverband auf dem Gebiet der Kata durch die Vereine genutzt werden. Den Sportlerinnen und Sportlern muss ermöglicht werden, die entsprechende Kata als Ergänzung zum Trainings- und Wettkampfbetrieb (Randori/Shiai) für sich zu entdecken sowie damit auch Mitglieder zu motivieren bzw. zu halten“, ergänzt er.
Er wünscht den Qualifizierten zur Deutschen Kata-Meisterschaft eine optimale verletzungsfreie Vorbereitung sowie den Trainern sowie Eltern, dass sie den Mut und Elan ihrer Sportler nutzen, um auch im kommenden Jahr wieder z. B. bei den Landes-Kurz-Kata-Meisterschaften mit zwei vorzuführenden Wurfgruppen „mitzumischen“. Hier besteht in unserem Verband weiterhin noch Potential. Eine Teilnahme lohnt sich in jedem Fall und das Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. „Ich rufe die Vereine des BJV dazu nachdrücklich auf!“ 
Dirk Krüger
Fotos: Heiko Hermann, Matthias Störzner, Dirk Krüger

Achtung

  • Die Unterlagen zu den Trainerlizenzen bitte alle direkt an hartmut.paulat(at)gmail.com senden
  • Der Plan für die Aus- und Weiterbildung 2018 ist unter Termine veröffentlicht.Die ersten Anmeldefristen laufen noch in diesem Jahr ab.

Positionspapier des DOSB zur Inklusion