04.09.2020

Künftige C-Trainer nun bereit für die Prüfung

Nach langer Pause ging nun endlich die Trainer-C-Ausbildung weiter. Mit viel Disziplin und Elan beendeten 27 Judoka im BJV nun die Ausbildung zum Trainer C Breitensport.
Mit Lehrgang 5 der Ausbildung zum Trainer C Breitensport am zurückliegenden Wochenende geht nun für die verbliebenen 27 Prüfungsanwärter die Ausbildung zum Erwerb der Trainerlizenz zu Ende. Somit werden sich trotz der komplizierten Bedingungen im Jahr 2020 immerhin fast 80% der Anfang Januar noch 34 Prüfungsanwärter bald der Stunde der Wahrheit stellen. 
Seit Januar hatten sich die 27 Judoka aus 22 Vereinen des Brandenburgischen Judo-Verbandes und ein Judoka des JVB gemeinsam mit den Ausbildern zielstrebig auf die Prüfung zur Trainer C Fachlizenz Judo vorbereitet. Im März nach Lehrgang drei war dann für alle durch die Corona-Krise erst einmal Stopp und es entstand eine lange Auszeit. Ende August konnten die Ausbilder Jan Schröder und Martin Reißmann nach bereits ungeduldigen Anfragen dann alle endlich wieder zur Fortsetzung der Ausbildung einladen. Als Referent war natürlich auch wieder Trainer Mathias Zapf im Lehrteam vor Ort in Strausberg.

Unter nicht ganz einfachen Bedingungen - Mund-Nasenschutz im Seminarraum, AHA in vielen Bereichen und mit sehr unterschiedlichen Handlungsbedingungen für das Üben auf der Matte - versuchten Ausbilder und Lehrgangsteilnehmer das Optimum für die Prüfungsvorbereitung nach langer Pause zu sichern. So durften laut geltenden Bestimmungen die Judoka bis zum 27. Lebensjahr auf der Matte erfreulicherweise bereits ohne Kontaktbeschränkung üben. Es galt aber auch, Übungsformen für die Judoka ab dem 28. Lebensjahr zu finden, die noch mit Abstandsgebot üben und lernen mussten. Teilweise beschränkte sich die Teilnahme dann eben auch auf aufmerksames Zuschauen, Hinterfragen und Problemdiskussionen mit Abstand.
Zur Verdeutlichung der Inhalte hatten die Ausbilder drei junge Judoka vorbereitet, die die Praxisinhalte demonstrierten und auch methodische Aspekte verdeutlichen konnten. Ein Dank hier an die jungen C Trainer und seit kurzem auch erfolgreiche Dan-Träger Lina Briesemann und Jonas Drabow aus Jänschwalde. Anerkennung auch an Trainer-Assistent Benny Unger, der im kommenden Jahr seine eigene Ausbildung fortsetzen und sich auch selbst der Trainer-Prüfung stellen wird. 
Neben der Praxis auf der Matte hieß es selbstverständlich und besonders noch einmal im letzten Lehrgang am zurückliegenden Wochenende, die erforderliche Theorie für die Prüfung zu festigen und zu vertiefen. Das fand dann sogar auch auf der Judomatte in bewährter und sehr effektiver Form statt.

Am 19. September müssen dann die 14 weiblichen und 13 männlichen Judoka vor der Prüfungskommission Jan Schröder und Martin Reißmann in sechs Prüfungsgruppen bzw. Prüfungsdurchgängen nachweisen, dass sie künftig in ihren Vereinen als lizenzierte Übungsleiter zur Erhöhung der Qualität des Trainings und Wettkampfbetriebes beitragen können. Ab Samstag ist dies nun endlich auch für alle unabhängig vom Alter auf der Tatami ohne Abstandsgebot möglich und somit auch noch etwas Zeit zur praktischen Vorbereitung. 
Einige Judoka werden jedoch ihre Ausbildung zum Trainer C nun doch erst 2021 zum Abschluss bringen und sich der Prüfung stellen können.

Achtung

  • Über den anlaufenden Trainingsbetrieb wird auf den Internetseiten der jeweiligen Vereine informiert. 
  • Die aktualisierten Turniertermine gibts unter dem Link Termine 
  • Information des LSB zu Fördermöglichkeiten

Positionspapier des DOSB zur Inklusion