22.09.2020

Kartenverkauf für Bundesliga startet

Das Judo-Bundesligafinale darf unter strengen Auflagen mit einer 
begrenzten Zuschauerzahl am10. und 11. November 2020 in Senftenberg stattfinden.Der Kartenverkauf hat begonnen.

Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Männer und Frauen finden in diesem Jahr an jeweils einem Tag statt. Austragungsort ist die Niederlausitzhalle in Senftenberg. Mit ihrer Größe und Zuschauerkapazität ist die Wettkampfhalle für solch eine Veranstaltung sehr gut geeignet. Dazu verfügt der KSC Asahi Spremberg als Ausrichter dieses Großevents nach den Pokalmeisterschaften der vergangenen Jahre über große Erfahrungen mit sportlichen Großveranstaltungen. 
 Letztendlich hat das Hygienekonzept die lokalen Behörden überzeugt und hat die Veranstaltung genehmigt.
 Die Anzahl der Tickets ist streng limitiert, um dem Hygienekonzept Rechnung zu tragen.
 
 Ab heute Mittag, 12 Uhr, können die Eintrittskarten über das Buchungsportal doo.net für 18,- Euro pro Ticket gekauft werden. Es können Einzeltickets oder maximal vier Tickets für Personen mit 
 gleichem Hausstand gebucht werden. Der Verkauf erfolgt nur so lange, bis die genehmigte Kapazität erreicht wird. 


 


Es werden keine Eintrittskarten vor Ort verkauft und ohne Ticket kommt man nicht in die Halle. 


Damit können die Zuschauerzahlen exakt nachvollzogen und die Vorgaben des Landes Brandenburg eingehalten werden. 


Die teilnehmenden Vereine bekommen bei Bedarf zehn Zuschauerplätze zu einem Sonderpreis 
 garantiert.
 
 Die Ticketbuchung erfolgt getrennt nach den Wettkampftagen:
 
 Samstag, 10.10.2020 (Männer) https://doo.net/veranstaltung/56626/buchung
 Sonntag, 11.10.2020 (Frauen) https://doo.net/veranstaltung/56627/buchung
 
 Für alle Judofans die nicht vor Ort sein können, überträgt Sportdeutschland.tv die Kämpfe an beiden Tage live. 


Achtung

  • Über den anlaufenden Trainingsbetrieb wird auf den Internetseiten der jeweiligen Vereine informiert. 
  • Die aktualisierten Turniertermine gibts unter dem Link Termine 
  • Information des LSB zu Fördermöglichkeiten

Positionspapier des DOSB zur Inklusion