26.08.2018

Jacques Traus ist Europameister

Am Freitag erkämpfte sich Jacques Traus aus Bad Belzig in London den Europameister-Titel bei den Europameisterschaften der geistig Behinderten im Judo (Intellectual Disability European Championships) in der Wettkampfklasse L1. 
Mit zwei äußerst schnellen Siegen wirkte der Titelgewinn des 73-kg-Athleten leichter, als er eigentlich war. In der Vorbereitung war nicht nur bei dem jungen Judoka aus Bad Belzig viel Schweiß geflossen.

Jacques Traus (re.) vor dem Kampf

Mit seinem ersten Platz bei den Internationalen Deutschen Einzelmeisterschaften im G-Judo hatte sich Jacques Traus für die EM qualifiziert. Der Judoclub Bad Belzig wollte dem jungen Mann mit Handicap die Chance der EM-Teilnahme ermöglichen. Vor allem Vorstandsmitglied Matthias Grund setzte ungemein viel Arbeit daran, die notwendigen Startunterlagen, Wettkampfvoraussetzungen sowie auch die nicht unerheblichen finanziellen Mittel zu beschaffen. Wer hier glaubt, dass das nicht so schwierig sein kann und für den Behindertensport finanzielle Mittel kein Problem sein dürften, wird schnell eines Besseren belehrt. Matthias Grund benötigte einige Monate, um Sponsorengelder, Fördermittel, medizinische Gutachten zu beschaffen. Voraussetzung für die Teilnahme an der EM war nicht nur die sportliche Qualifikation, sondern auch die Anerkennung und Einstufung des Behindertengrades des Sportlers seitens des Weltverbandes INAS. Alle Unterlagen mussten durch einen anerkannten Übersetzer testiert sein, was schon mal einen erheblichen Geldbetrag ausmachte. Hinzu kamen die Flüge nach London und zurück, die Übernachtungen, Startgelder und Verpflegungsaufwendungen. Dank vieler Unterstützer aus Sportorganisationen, Politik, Banken, Firmen konnte Jacques Traus am Dienstag gemeinsam mit Betreuer, Trainer und weiteren engagierten Judoka nach London fliegen. 

Auch das Seeger-Pokalturnier gehörte zum Vorbereitungsprogramm von Jacques Traus (li.)

Neben der Organisation der Reise forderte natürlich auch die sportliche Vorbereitung viel Schweiß. Gemeinsam mit Vater Michael Traus hatte sich Jacques Traus akribisch auf die Kämpfe vorbereitet. Es wurde ordentlich gejoggt, Fahrrad gefahren und natürlich fleißig in der heimischen Puschkinhalle trainiert.

 v.l.n.r.: Carsten Schreier, Matthias Grund, Jacques Traus und Dr.med. Burkhard Kroll 


Schön, dass sich all diese Mühen im Ergebnis gelohnt haben und der junge Bad Belziger mit seinem souveränen Auftritt bei der EM sich selbst belohnen und allen Unterstützern ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zaubern konnte. Herzlichen Glückwunsch!

Text: Diana Grund
Fotos: Matthias Grund

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion