03.02.2018

Ehrungen in Bernau

Im Judosportverein Bernau wurden drei verdienstvolle Sportler mit höheren Dan-Graduierungen ausgezeichnet. Thomas Troche erhielt die Ehrung mit dem 3. Dan, Björn Lehmann und Frank Opitz mit dem 2. Dan. 
Bereits im Rahmen der Mitgliederversammlung des Brandenburgischen Judoverbandes wurden vier Mitglieder des JSV Bernau e.V. mit der nächsthöheren Dan-Graduierung  für ihre Verdienste um den Judosport ausgezeichnet.
Aufgrund von Terminüberschneidungen nahm lediglich der Trainer und Schatzmeister des Vereins, Jens Katzorke, seine Auszeichnung persönlich in Kienbaum entgegen.
Frank Opitz war beruflich verhindert, Thomas Troche und Björn Lehmann verweilten gemeinsam mit unserem Cheftrainer Hartmut Ott in Stuttgart bei den Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen. Mit Martin Setz und Max Zimmermann hatten sich zwei Bernauer Judoka qualifiziert.
Dem Trainer der Ü30-Trainingsgruppe, Frank Opitz, wurde die Urkunde für den 2. Dan vor seiner Ü30-Trainingsgruppe durch den Präsidenten des JSV Bernau e.V. überreicht. Er leitet diese Gruppe nun schon seit fast 20 Jahren und sie hat nunmehr mit 40 Mitgliedern eine beachtliche Größe erreicht. 

von links: Vereinsvorsitzender Thomas Troche, BJV-Vizepräsident Reinhard Arndt, Björn Lehmann, Thomas Troche und Jens Katzorke
Im Rahmen des vergangenen Dienstagstrainings überreichte der Vizepräsident Leistungssport des BJV, Reinhard Arndt, die Auszeichnungen an Björn Lehmann und Thomas Troche. Dass Reinhard Arndt an diesem Tag in der Judohalle anwesend war, war für die Beiden nicht überraschend. Es sollten an diesem Tag Dan-Prüfungs-Konsultationen stattfinden. 
Die Überraschung war groß, als Reinhard Arndt bei der Eröffnung des Trainings Thomas und Björn nach vorn bat und ihnen die Urkunden für den 3. bzw. 2. Dan übereichte.

Mit welchem Selbstverständnis die Geehrten ihre Aufgaben erfüllen und dass die richtigen Personen für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurden, spürt man spätestens an den Aussagen wie: „Die Kinder haben die Auszeichnung verdient und nicht ich“ oder auch die Zusage von Frank Opitz an seinen Dan-Trainingspartner Torsten Luckas:   „Jetzt können wir uns ganz auf Deinen 2. Dan konzentrieren“.
Text und Fotos: René Keil

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion