03.10.2017

Dan-Prüfung im Rahmen des Jubiläums der Sakura-Judoka

Der 1. Spremberger Judoverein Sakura richtete im Rahmen seines 35. Vereinsjubiläums für sechs Judoka eine Prüfung zum 1. Dan aus.
Langfristig hatten der Verein und Trainer Reinhard Jung darauf hingearbeitet, das 35-jährige Jubiläum neben einer würdigen und zünftigen Feier auch mit einem Highlight auf der Judomatte zu begehen. Und so begannen Anfang des Jahres fünf Judoka vom Spremberger Judoverein Sakura sowie jeweils ein Judoka von Sakura Senftenberg und vom PSV Senftenberg mit der Vorbereitung auf den 1. Dan. Langfristig beim Referenten Prüfungswesen des BJV angemeldet, wurde Prüfer Daniel Klenner beauftragt, diese Vorbereitung zu begleiten und zu unterstützen. Eine Aufgabe, der Daniel als erfahrener Prüfer und Trainer gewissenhaft und mit viel Einsatzbereitschaft nachkam und dabei eng und konstruktiv mit Heimtrainer Reinhard Jung zusammenarbeitete. 

Für das positive Ergebnis spricht dann auch, dass sich am 30. September dann sechs Anwärter mit Erfolg der Prüfung zum 1. Dan stellen konnten. 
Dabei waren die Voraussetzungen der fünf männlichen und einer weiblichen Judoka sehr unterschiedlich und reichten vom 54 Jahre alten Wiedereinsteiger Gerd Rudolph, zwei Judoka und Vereinsfunktionären, die mit über 40 zumindest nicht mehr ganz so jung waren und drei Prüfungsanwärtern im Alter von 17 bis 19 Jahren. Auch erhebliche berufliche Belastungen, wie bei Andreas Reich, waren mit dem Ziel einer erfolgreichen Dan-Prüfung in Einklang zu bringen und machten eine kontinuierliche Vorbereitung z.T. nicht einfach. Es spricht somit auch für den Teamgeist der Gruppe im Sinne von Ji-ta-kyo-ei, dass zum Jubiläum von Sakura sechs der ursprünglich sieben Judoka im Fitness-Center Sakura in Spremberg auf der Matte standen und sich unter sehr guten Bedingungen im Umfeld der Prüfung unterzogen.

Die Prüfungskommission unter Leitung des Referenten Prüfungswesen des BJV Martin Reißmann (6. Dan) und den Mitgliedern Reinhard Jung sowie Daniel Klenner (jeweils 5. Dan) überzeugte sich im Verlauf der insgesamt sechs Stunden, dass sich alle Prüflinge gewissenhaft auf den "Tag der Wahrheit" vorbereitet hatten. Davon zeugten auch sehr gewissenhaft erarbeitete Skripte der Prüfungsanwärter. Alle waren bemüht, trotz verständlicher Aufregung das abzurufen, was sie sich gemeinsam in den zurückliegenden Monaten gewissenhaft erarbeitet hatten. Dabei übernahmen Sportler wie Jonas Pfeiffer von PSV Senftenberg, der zusätzlich zu seiner eigenen Prüfung gleich zweimal als Uke agierte und auch Uke Luca Schlaffke vom Sakura Spremberg wichtige Aufgaben im Interesse des Erfolgs ihrer Trainingskameraden.

Am Ende eines langen Prüfungstages gratulierte die Prüfungskommission allen Judoka zur erfolgreichen Prüfung zum ersten Dan.  Die Prüfer hoben besonders die positiven und gleichmäßigen Ergebnisse der Sportfreunde Georg Böhme und Jonas Pfeiffer hervor. Auch die gute theoretische Durchdringung der Prüfungsinhalte durch Judoka Ramona Neumeister wurde noch einmal gesondert betont. Es gab natürlich auch Hinweise, auf welchen Gebieten noch weiter an der persönlichen Entwicklung als Judoka gearbeitet werden kann. Schließlich bedeutet Dan nicht nur Meistergrad sondern auch Stufe der Entwicklung.

Folgenden Judoka sind neue Träger des ersten Dan:
Georg Böhme - Sakura Senftenberg
Jan-Erik Fredebold - 1. Spremberger Judoverein Sakura
Ramona Neumeister - 1. Spremberger Judoverein Sakura
Jonas Pfeiffer - PSV Senftenberg
Andreas Reich - 1. Spremberger Judoverein Sakura
Gerd Rudolph - 1. Spremberger Judoverein Sakura
von links: Martin Reißmann, Jonas Pfeiffer, Georg Böhme, Gerd Rudolph, Andreas Reich, Jan-Erik Fredebold, Luca Schlaffke (Uke), Ramona Neumeister, Daniel Klenner, Reinhard Jung 
Eine sehr schöne Geste des Vereins war, dass allen neuen Dan-Trägern am Abend bei der Festveranstaltung im Mehrgenerationenzentrum Bergschlösschen noch einmal auf der Bühne geehrt wurden. Vereinschef und Trainer Reinhard Jung, Prüfer Daniel Klenner und der Prüfungsreferent des BJV gratulierten ihnen zu ihrer besonderen Leistung im Rahmen des Jubiläums. Martin Reißmann betonte dabei zu Beginn seiner Ehrung: "Nicht weil es schwer ist, wagst Du es nicht, sondern weil Du es nicht wagst ist es schwer." Natürlich beinhaltet so ein Erfolg am Ende auch viel Schweiß, hartnäckige Arbeit und Ausdauer.
Allen neuen Trägern des ersten Dan, noch einmal einen herzlichen Glückwunsch weiter viel Erfolg in ihrer Entwicklung als Judoka.
Martin Reißmann
Brandenburgischer Judo-Verband
Referent Prüfungswesen

Achtung

Die Meldeformulare für die Jugendpokale der U12/U14/U16 und U18 sind unter  BJV-Infos/Ordnungen eingestellt

Positionspapier des DOSB zur Inklusion