28.03.2017

Brandenburger Kampfrichter in Bremen und Bad Blankenburg

Aus Brandenburg waren sowohl in Bremen als auch in Bad Blankenburg Kampfrichter mit sehr guten Leistungen im Einsatz.
Am vergangenen Wochenende fanden in Bremen und Bad Blankenburg internationale Turniere der U18 und U21 statt.
Aus unserem Landesverband nahmen nicht nur Kämpfer daran teil, sondern auch einige Bundeskampfrichter.
So fuhren Benjamin Golze, Holger Lehmann (KampfrichterReferent BB und Gruppe Nordost), Jörg Rahn, Thomas Sternberg, Maik Sinkwitz (alle Bundes-A-Lizenz) sowie René Ressler (Bundes-B-Lizenz) zum Internationalen Bremen Masters, wo die Männer U18 und U21 kämpften.
Insgesamt nahmen 1070 Athleten aus 27 Ländern teil. Unsere Kampfrichter hatten es mit einem hohen kämpferischen Niveau zu tun. So gab es Kämpfer u.a. aus dem Judo-Mutterland Japan, aber auch aus Frankreich, Russland, Brasilien und Kasachstan. Dementsprechend hoch waren auch die Anforderungen an die Kampfrichter, die ebenfalls aus mehreren Ländern (Niederlande, Schweden, Großbritannien und Deutschland) kamen.


Zum Turnier der Frauen nach Bad Blankenburg fuhren Martin Schuch (Kandidat für die IJF-B-Lizenz) und Reinhard Knisse (Bundes-A-Kampfrichter). Dort kämpften über 400 Starter.
 
Unter den Augen der Bundes-Kommission zeigten unsere Kampfrichter gute bis sehr gute Leistungen, die auch mit Einsätzen in den Finals honoriert wurden.
Für unsere Brandenburger Kampfrichter sind solche Einsätze wichtig, um eine bundesweit einheitliche Regelinterpretation zu erhalten und den eigenen Horizont über die lokalen Turniere hinaus zu erweitern. 
Natürlich durfte auch der gesellige Teil nicht fehlen, um neue Kontakte zu knüpfen und bestehende zu intensivieren.

Bericht: René Ressler, Foto: René Ressler, Martin Schuch

Achtung

  • Bitte an den Meldeschluss 15. Juli für die Trainer C-Weiterbildung Leistungssport Anfang September in Strausberg denken!
  • Die Meldeformulare für die Jugendpokale der U12/U14/U16 und U18 sind unter  BJV-Infos/Ordnungen eingestellt

Positionspapier des DOSB zur Inklusion