18.11.2018

Brandenburger Kampfrichter beim Deutschen Jugendpokal

Auf den Matten in Senftenberg stehen 80 Kampfrichter aus ganz Deutschland. Mit dabei sind auch über 25 Kampfrichter aus Brandenburg
Gleich zu Beginn der Meisterschaften wurde am Samstag Wolf-Peter Oswald aus Mecklenburg-Vorpommern in den Ruhestand verabschiedet. Bundeskampfrichterreferent Stephan Bode und Gruppen-Referent Holger Lehmann würdigten mit warmherzigen Worten sein Engagement in den letzten fast 40 Jahren im Kampfrichterwesen.

Bei der Betreuung von zehn Matten ist das Aufgebot an Kampfrichtern enorm. Sowohl auf als auch an den Matten sind die Kampfrichter eingesetzt. Auch wenn die Halle wahrlich eine große Weite zu bieten hat, war es zeitweise richtig eng zwischen den Tischen.
Erst am Sonntag entspannte sich einiges. Die Kämpfe fanden nur noch auf vier Matten statt, sodass es räumlich sehr viel mehr Bewegungsfreiheit gab. 
Brandenburgs Kampfrichterreferent Holger Lehmann hatte als Gruppenverantwortlicher organisatorisch vor allem für die Tischbesetzungen den Hut auf. "Die große Anzahl an Kampfrichtern für die Tischbesetzung haben wir durch eine gute Kooperation mit anderen Gruppen und Landesverbänden gut absichern können."

Die Aufgaben der Kampfrichter begannen bereits Freitag am zeitigen Abend. Sie müssen die Waage absichern und aufpassen, dass alles korrekt abläuft. "Manche Kampfrichter haben dafür extra am Freitag Urlaub genommen, um zeitig genug hier zu sein", bericht Holger Lehmann anerkennend.
"So ein Wettkampf in dieser Größenordnung ist nur durch eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Bundes-Kampfrichterkommission zu organisieren", sagt er.

Als Dankeschön für die vorbildliche Arbeit aller Kampfrichter an diesem Wochenende gab es am Samstagabend ein gemeinsames Abendessen, das Cheforganisator Benno Golze, der selbst auch Bundes-Kampfrichter ist, organisiert hatte. Diese schöne Tradition in Brandenburg kommt immer gut an. 
"Ich freue mich sehr, dass Jeder seine Aufgaben vorbildlich wahrgenommen hat", gibt Holger Lehmann als Dank für die Arbeit der Kampfrichter weiter.
 

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion