17.12.2017

Brandenburger Kampfrichter auch international im Einsatz

In der zweiten Jahreshälfte waren die Brandenburger Kampfrichter wieder gewohnt viel unterwegs und international tätig. 
Den Auftakt machte in diesem Halbjahr unser frisch gebackener IJF-B-Kampfrichter Martin Schuch. Er war einer von zwei Deutschen, die beim European Cup in Prag am 22./23.07.2017 als Unparteiische auf der Matte standen.

(Foto Prag) links: Klaus Lehmann, rechts: Martin Schuch

Martin Schuch, Benjamin Golze und René Ressler waren vom 18.-20. September beim Finale von „Jugend trainiert für Olympia“ unter den Augen von Bundes-Kampfrichterreferent Stephan Bode im Einsatz. Da die Veranstaltung von Montag bis Mittwoch geht, haben unsere Kampfrichter extra frei genommen. Benjamin Golze ließ es sich nicht nehmen, sogar an seinem 60. Geburtstag auf der Matte zu stehen. Am Abend konnte dieser dann feierlich zunächst in Berlin und am Wochenende dann in seiner Heimat begangen werden.



Am 30. September nahmen Landes-Kampfrichter Oliver Krüger und René Ressler, der die Bundes-B-Lizenz hat, am Saalepokal, einem Bundessichtungsturnier der U17 weiblich, in Halle (Saale) teil. Das überwiegend gute bis sehr gute Niveau der Kämpferinnen war eine hervorragende Gelegenheit, seinen eigenen Horizont zu erweitern. Beiden Kampfrichtern wurden sehr gute Leistungen bescheinigt.

Ebenfalls an diesem Wochenende fanden die traditionellen „Warschau Open“ der U15/U17U20 statt. Maik Sinkwitz (1.v.l.) zeigte unter den Augen der polnischen Kampfrichterreferentin Krystyna Macioszczyk eine sehr gute Leistung (Foto: LV Berlin)


Ein weiteres Highlight waren die Jugendpokale der U14/U18 in Senftenberg am 04./05.11.2017. Unter den Augen der Bundes-Kampfrichterkommission, die an dem Wochenende auch das Finale der Judo-Bundesliga der Männer absicherte, fungierten auf der Matte: Thomas Sternberg, René Ressler, Eric Rinkes, Jörg Rahn und Gregor Weiß. Unser Kampfrichterreferent Holger Lehmann koordinierte die Arbeit der vielen Kampfrichter auch aus unserem Land an den Tischen und den Kameras und beobachtete in seiner Eigenschaft als Kampfrichterreferent Nordost die Aspiranten für die nächst höhere Lizenz. An dieser Stelle sei noch einmal allen Kampfrichtern aus der gesamten Gruppe Nordost gedankt, die durch ihren Einsatz zur reibungslosen Durchführung des nunmehr 3. Jugendpokals in Senftenberg beigetragen haben.

Foto: Birgit Arendt

Ungewöhnlich und umso erfreulicher war es, dass Kampfrichter der Gruppe Nordost sogar zu den polnischen Mannschaftsmeisterschaften eingeladen wurden. Am 25./26.11. wurden diese in der Landeshauptstadt Warschau ausgetragen. Aus unserem Landesverband nahmen Benjamin Golze, Holger Lehmann und Martin Schuch sowie aus Berlin Katharina Marzok teil. Ihnen wurden von der polnischen Kampfrichterreferentin sehr gute Leistungen bescheinigt. Dieser Einsatz ist Ausdruck des sehr guten Verhältnisses zu den polnischen Kampfrichterkollegen mit denen es vielfache länderübergreifende Zusammenarbeit gibt. Vor allem Benno Golze zeichnet sich hierfür verantwortlich.
 

Den Abschluss machte René Ressler, der gemeinsam mit sieben weiteren Kampfrichtern der Gruppe Nordost am zweiten Dezemberwochenende an den Bremen Open teilnahm. Die Kampfrichter der Gruppe konnten mit ihren Leistungen überzeugen und wurden schlussendlich vom Veranstalter sogar gebeten, im nächsten Jahr noch ein Auto mehr mit Kampfrichtern zu stellen. Dies ist ein besonderes Lob. An beiden Tagen nahmen über 800 Kämpfer aus Deutschland, Dänemark, den Niederlanden und Schweden teil. Das Niveau konnte sich bereits in der U12 mehr als sehen lassen.
 
Foto: Klaus Martin

Nicht erwähnt, da sie den Rahmen sprengen würden, sind alle Einsätze, die die Brandenburger Kampfrichter auf eigenen Matten absolvierten. Allen Kampfrichtern des Landes sei hier noch einmal für die Einsätze bei Meisterschaften und Vereinsturnieren herzlich gedankt.

Die Kampfrichter des Landes wünschen allen Judobegeisterten eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.


René Ressler
Fotos: Teilnehmer

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion