18.06.2018

Bunter Themen-Strauß zur Trainer-Weiterbildung

Ein vielfältiges Programm bot sich den Teilnehmern der Trainer-Weiterbildung am Wochenende in Strausberg. 45 Trainer, überwiegend mit A- bzw. B-Lizenzen qualifiziert, konnten unter der Regie des BJV-Lehrreferenten Jan Schröder ihre Kenntnisse auffrischen und erweitern.
Als besonderen Gast begrüßte Jan Schröder sein nordrhein-westfälisches Pendant, Andreas Kleegräfe. 

Andreas Kleegräfe gewann sein Publikum nicht nur wegen des Sieger-Anzuges

Der NWJV-Vizepräsident, der im „Schröderschen Siegeranzug“ vor sein Brandenburger Publikum trat, brachte die Trainerschaft zunächst freudbetont ins Schwitzen, ehe er die Grundkampfkonzeption des Deutschen Judo-Bundes vorstellte. 

Spielregeln ausgereizt

Kurze Video-Sequenzen verschafften den Lehrgangsteilnehmern einen Überblick über die Anforderungen der Nachwuchs-Bundestrainer. Schritt für Schritt probierten die Trainer die Technikvorgaben selbst aus und diskutierten anschließend konstruktiv über verschiedene methodische Aspekte. 

Geballte Judo-Erfahrung beim Gedanken-Austausch

„Ich halte die Grundkampfkonzeption für eine tolle Idee, um ein einheitliches Ausbildungsniveau des deutschen Judo-Nachwuchses zu erreichen. Aus dem heutigen Meinungsaustausch mit Euch nehme ich viele Anregungen mit, die durchaus diskussionswürdig sind und die Konzeption voranbringen können“, zeigte sich der NWJV-Lehrreferent angetan von der Mitarbeit der Lehrgangsteilnehmer.


Am Nachmittag thematisierte Andreas Kleegräfe in einer Boden-Einheit das Thema „Stützflächen und Drehachsen“. In kleinen Kampfspielen erarbeiteten sich die Trainer selbst die wesentlichen Punkte für die Ausbildung eines erfolgreichen Nachwuchses. Auch hier nahmen die erfahrenen Trainer viele tolle Anregungen für das Heimtraining mit.


Gemeinsam mit BJV-Präsident Daniel Keller und BJV-Vizepräsident Jan Schröder stand der NWJV-Vizepräsident anschließend in einer Gesprächsrunde für Fragen zu aktuellen sportlichen und sport-politischen Entwicklungen zur Verfügung.

Präsident Daniel Keller beantwortet sport-politische Fragen der Trainer

Im Vorabend-Programm hatten die Lehrgangsteilnehmer dann verschiedene Wahlmöglichkeiten. Daniel Klenner und Peter Jaenicke lieferten Anregungen zur Umsetzung des Selbstverteidigungs-Programmes.  Martin Reißmann, Mathias und Michael Zapf stellten ihr Wissen und Können in den Dienst der Kata-Interessierten. Außerdem fand das Beach-Volleyball-Angebot in der Abendsonne zur Stärkung der Fußmuskulatur und zur Vermeidung muskulärer Dysbalancen großen Zuspruch.

Personifizierter Kampfgeist-das BJV-Präsidium setzt sich gegen starke Konurrenz durch

Schon am Freitagabend gab es zur Faszination der Faszien interessante Informationen, die dann am Sonntagvormittag mit Faszientraining in der Praxis veranschaulicht wurden. 

Faszinierend schmerzhaft (anfangs)

Zudem präsentierten Jan Schröder und Robert Marzilger aktuelle Erkenntnisse zum Krafttraining im Nachwuchsleistungssport.


Einen regen Gedankenaustausch zwischen den Trainern aus Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt machten zudem die geselligen Runden an den Abenden möglich.

Am Sonntagmorgen informierten der BJV-Kampfrichter-Referent Holger Lehmann sowie sein Stellvertreter Gregor Weiß über die aktuellen Wettkampf-Regeln der IJF und warben für „Fairständnis“ zwischen Kampfrichtern, Trainern, Sportlern und allen anderen Wettkampf-Beteiligten.

Wettkampfregeln für Trainer

„Ich bin zufrieden mit der hohen Disziplin und der Einsatzbereitschaft der Lehrgangsteilnehmer“, zog der BJV-Lehrreferent eine positive Bilanz, „vor allem habe ich mich gefreut, dass von Beginn an eine rege Mitarbeit zu verzeichnen war und die Lehrgangsteilnehmer ohne langen Anlauf in einen konstruktiven Informations- und Meinungsaustausch eingestiegen sind.“ 

Auch die Teilnehmer zeigten sich zufrieden

Dabei konnte sich Jan Schröder einmal mehr auf ein bewährtes Team stützen. „Die gute Zusammenarbeit mit Martin Reißmann und den verschiedenen Referenten hat wieder Spaß gemacht und eine gut organisierte, inhaltsreiche Weiterbildungsmaßnahme ermöglicht“, fand der BJV-Vizepräsident Lehrwesen lobende Worte für das gesamte Team.

Fotos: Heiko Hermann

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion