17.10.2017

Abwechslungsreiche Tr. C Weiterbildung in Strausberg

44 Lehrgangsteilnehmer und 6 Judoka im Lehrteam gestalteten gemeinsam eine interessante Weiterbildungsveranstaltung zur Verlängerung der Trainer C-Lizenzen im Landesverband.
Traditionsgemäß fand auch in diesem Jahr nach der bereits im September durchgeführten Ausbildung zum Trainer C Leistungssport die Weiterbildung für die Trainer C statt. 
Beide Lehrgänge werden im BJV angeboten, damit die Trainer die Möglichkeit erhalten, ihre Lizenzen um weitere vier Jahre zu verlängern.
Natürlich stand im September die Ausbildung der 16 neuen Trainer C Leistungssport im Vordergrund. Trotzdem nutzten dort bereits fünf Teilnehmer den Lehrgang, um bei den BJV-Referenten Lehrreferent Jan Schröder (7. Dan) und Referent Prüfungswesen Martin Reißmann (6. Dan) ihre bereits früher erworbene Lizenz zu verlängern. 
Beide  Referenten hatten dann auch am zurückliegenden Wochenende die Verantwortung für die Trainer-Weiterbildung. Zu diesem Lehrgang waren 44 Judoka im Altersbereich von 16 Jahren bis zum hohen Alter von über 75 Lenzen angereist. Insgesamt waren vier weibliche und 40 männliche Judoka vom 2. Kyu bis zum 5. Dan auf der Matte. 
Ein jüngerer Sportler nutzte den Lehrgang zusätzlich noch, um seine Ausbildung zum Erwerb einer Trainer-C Lizenz abzuschließen. Einige Weitere nutzten den Lehrgang auch, um sich auf künftige Ausbildungen vorzubereiten. 
Bei diesem Lehrgang wurde das Lehrteam des BJV, wie schon oft in der zurückliegenden Zeit, zusätzlich verstärkt durch die Trainer Mirco Wockatz und Michael Zapf, die auch in diesem Jahr wieder einen organisatorisch und inhaltlich wertvollen Beitrag zu einem gelungenen Lehrgang beitrugen. 
Das Spektrum der Ausbildungsinhalte war dabei wieder breit gefächert. Es reichte von Themen wie Pro und Contra Beweglichkeit, über das Thema systematischer und langfristiger Aufbau eines Handlungskomplexes in Theorie und Praxis, weiter über die Erarbeitung erfolgreicher Bodentechniken mit Hilfe von Fesselungen, sowie Herausarbeiten von Hebeltechniken bis zum Vorstellen der Gonosen-no-kata nach Mifune der Nage-waza-ura-no-kata. Wahlweise konnte in zwei Gruppen praktisch an der Verbesserung und Vertiefung der Kenntnisse zur Nage-no-kata und Kime-no-Kata gearbeitet werden. Michael Zapf (Nage-no-kata) und Matthis Störzner und Thomas Wernitz (Kime-no-kata) standen hier als weitere kompetente Referenten zur Verfügung.
Ergänzung fanden diese Inhalte durch Themen wie Abnehmen „Gewicht machen“, Ernährung und Fitness im Kampfsport, Ganzkörperworkout, Fragen von Koordinationsübungen auf der Matte und auch richtiges Dehnen zur Vermeidung muskulärer Dysbalancen. 
Am Sonntag begann die Weiterbildung - auch schon traditionsgemäß mit dem Thema Fairständnis zwischen Kari, Trainern, Sportlern Betreuern und Funktionären. Hier sprachen und diskutierten die Lehrgangs-Teilnehmer mit BJV-Kampfrichterreferent Holger Lehmann und Sportreferent Gregor Weiß zu Fragen der aktuellen Wettkampfregeln und deren Anwendung und Berücksichtigung im Wettkampf und Trainingsprozess.
Bei der Fülle der Inhalte bedauerten Teilnehmer, dass die in der Kürze der Zeit angebotene Menge an wertvollen Informationen und Übungen trotz der bereitgestellten Materialien nur mit großer Mühe verarbeitet werden konnten. 
Insgesamt fand der Lehrgang wieder in einer sehr offenen und konstruktiven Atmosphäre statt, bei der sich die Teilnehmer aus insgesamt 19 Vereinen des BJV engagiert einbrachten und aktiv an der Umsetzung der Inhalte mitwirkten. Ein großes Lob auch an den ältesten Teilnehmer Ulrich Stein vom JV 63 Neu Zittau, der sich trotz seiner 76 Jahre mit Begeisterung und Einsatz am Lehrgang beteiligte. Insgesamt konnten über beide Lehrgänge 48 Judoka ihre Lizenzen verlängern. Zusätzlich fand sich am Rande des Lehrgangs auch noch Zeit, dass Judoka Luca Schlaffke von Sakura Spremberg seine letzten Bedingungen für den Erwerb der Trainer C Breitensport-Lizenz ablegen konnte, die ihm dann auch  vor dem ganzen Lehrgang durch Lehrreferent Jan Schröder überreicht wurde. 
Für die fleißige Mitarbeit der Teilnehmer vom letzten Wochenende und die Einsatzbereitschaft des Lehrteams im Interesse einer interessanten und abwechslungsreichen Ausbildung in hoher Qualität von dieser Stelle noch einmal Dank und Anerkennung. 
 
 Martin Reißmann 
 Brandenburgischer Judo-Verband 
 Referent Prüfungswesen 

Achtung

Positionspapier des DOSB zur Inklusion